Jörg Alff der Eifelrunner

Aktuelles

44. Oberrodenbacher Silvesterlauf 10,2km-Lauf+++4. Platz M50 in 41.05 min.+++21. Gesamtplatz unter 302 Startern+++1:12 min. schneller als 2017

44. Oberrodenbacher Silvesterlauf 10,2km-Lauf+++4. Platz M50 in 41.05 min.+++21. Gesamtplatz unter 302 Startern+++1:12 min. schneller als 2017

Der 44. Oberrodenbacher Silvesterlauf  war für mich ein ganz besonderer Jahresabschluß des Wettkampfjahres 2018 und mein letztes Rennen in der Altersklasse M50. Nebenbei bemerkt ist es hier so, dass die Wertungen der AKs in 10er-Schritten erfolgt. So werde ich auch in 2019 bei der 45. Auflage in das Laufgeschehen eingreifen und nach dem Podest greifen. Die Vorzeichen waren ja gar nicht so schlecht. Ich habe recht ordentlich bis zu 4x pro Woche trainiert und zusätzlich das Schwimmen am Freitag im Textorbad durchgezogen. Okay, ein paar Kilometer mehr hätten es schon sein können. Mit der Zeit von 41:05 Minuten für die 10,2 Kilometer war ich letztendlich gar nicht so unzufrieden. Im Gegenteil; kurz vorm Finish hatte ich den zu dem Zeitpunkt Drittplatzierten im Visier, konnte den Christian Schüller jedoch nicht mehr überholen. Das Ziel war einfach ein Stück zu kurz, ein paar Meter weiter und ich hätte den Büdinger hinter mir gelassen! Zu einer Begegnung mit Lisa Oed vom SSC Hanau-Rodenbach – der Siegerin der Frauenkonkurrenz – kam es am 2. „Moby Dick“-Anstieg, als die mehrfache Deutsche Meisterin der U23 zu mir aufschloss und dann vorbeizog. Ich konnte jedoch bei den abfallenden Passagen meine läuferische Klasse ausspielen und wieder zu ihr aufschliessen. Aber dann ist sie mir auf dem letzten (oder zwei) Kilometer davongelaufen und siegte in 40:45 Minuten. Das ZIEL für mich hätte sein können: Bleib dran und zieh durch bis ins Ziel, und so hätte ich auch den späteren Zweitplatzierten der AK50 besiegen können und wäre so toller Zweiter geworden hinter dem überragenden Sieger Rolf Ciesielski vom Team MainLauf Cup!! – Übrigens: Ich hatte mit der Wahl meines BROOKS Ghost 9 GTX eine exquisite Schuhfall getroffen für den Untergrund im Wald. Ich hatte unterwegs den nötigen Grip und Halt, der Waldboden war fest und gut zu laufen ohne wegzurutschen. Die angedachten adidas-Spikes blieben dann doch besser in der 2XU-Tasche zurück…

Die wieder gewonnenen Erfahrungen aus dem Silvesterrennen werden mich weiter nach vorne pushen und motivieren für die kommenden Wettkämpfe im Januar und März (so wie bis dato geplant). Dazu gehören in erste Linie der Jubiläums-Ultra in Rodgau am 26.01.19 und der Frankfurter Halbmarathon am 10. März!! Apropros: Die 10 Tage vor dem HM verbringen wir einen schönen Aufenthalt in der Eifel zu Besuch bei unseren Freunden. Dort kann ich mir noch den letzten Schliff holen für den 1. Halbmarathon in der neuen Seniorenklasse M55!!!

Aktuell könnt Ihr die Berichterstattung über die 44. Auflage des Oberrodenbacher Silvesterlaufes im HANAUER ANZEIGER verfolgen…Viel Spass bei der Lektüre!!! UND: Der EIFELRUNNER macht an der Startlinie eine gute Figur!!!

Ergänzung vom 10. Januar 2019: Das START-Foto durfte ich heute zum LaufErlebnis-Bericht hinzufügen als Beitragsbild! Herzlichen Dank geht an die Sportredaktion vom Hanauer Anzeiger!

Hier die Ergebnisse der AK Senioren M50:
1. 591 – Ciesielski, Rolf – Team MainLauf Cup – 38:45 min. – 3:47,8 min/km
2. 484 – Frerichs, Martin – SV Fun-Ball Dortelweil 40:49 min. – 4:00,0 min/km
3. 368 – Schüller, Christian – Laufprojekt Büdingen 41:01 min. – 4:01,1 min/km
4. 218 – Alff, Jörg – LG Vulkaneifel 41:05 min. – 4:01,5 min/km
5. 385 – Suhl, Jörg – LLT Wallernhausen 41:22 min. – 4:03,2 min/km

Keep on Running!!!

Euer Eifelrunner
Jörg

[Foto vom 02.01.19: Copyright by Hanauer Anzeiger (os)]